Mit AIDA auf Kurs nach Nordeuropa

Mein Name ist Nora Settgast. Ich habe im Mai 2013 meine Ausbildung als Reiseverkehrskauffrau in unserem Unternehmen erfolgreich abgeschlossen und bin seit dem als Mitarbeiterin im Reisebüro Globus tätig.

Ich durfte am  26.04. - 03.05.2014 mit der AIDAsol für Sie nach Nordeuropa in See stechen. Die Anreise zum Hafen verlief bereits sehr angenehm. Ich fuhr mit dem Zug von Berlin nach Hamburg und war nach etwa 2 Stunden vor Ort. Am Hauptbahnhof angekommen, lief ich noch ein kleines Stück zum Zentralen Omnibus, wo ich freundlich von den AIDA-Mitarbeitern begrüßt wurde. Dann ging es mit dem AIDAsol-Bus direkt zum Hafen.

Beim Check-In auf dem Schiff, zeigte ich meinen Personalausweis und meine Reiseunterlagen vor. Außerdem ließ ich meine EC-Karte einlesen, sodass meine Bordrechnung automatisch am Ende der Reise beglichen wurde. Danach konnte ich in meine Balkonkabine. Die Kabine selbst war in schönen, hellen Farben eingerichtet und ich hatte eine tolle Aussicht auf den Hamburger Hafen. Wer noch nie in Hamburg war, sollte sich die Stadt unbedingt ansehen. Neben dem schönen Hafen, gibt es noch viele andere Dinge zu entdecken wie z.B. die Speicherstadt oder die berüchtigte Reeperbahn.

Nachdem ich mir die Kabine in Ruhe angesehen hatte, ging es los zur Sicherheitsübung. Alle Gäste der Decks fanden sich in Gruppen zusammen und probten für den Ernstfall, inklusive des Anlegens der Sicherheitswesten. Nach der Übung sind wir hinauf zum Deck 12 gegangen, um von dort aus die Ausschiffung in bester Sicht zu genießen. Danach gab es ein leckeres Abendessen mit einem köstlichen Rotwein in der Markthalle.  Neben der Markthalle, kann man sich noch im Bella Donna, dem East und dem California Grill kulinarisch verwöhnen lassen.
Einen besseren Anfang für eine Kreuzfahrt konnte ich mir nicht vorstellen.

Man muss nicht jeden Tag von Bord gehen um vieles zu erleben. Denn die AIDAsol hält viele Annehmlichkeiten für seine Gäste bereit. Unterhaltung, Sport, Wellness und sogar Shopping ist an Bord möglich. Auch kann man in der Vinothek von AIDA viele Weine probieren und sich inspirieren lassen.

Die Route hatte aber noch viel mehr zu bieten, durch die Vielfalt an Städten die man besichtigen konnte. So auch Paris am nächsten Tag. Wir fuhren in ca. 2 Stunden von Le Havre nach Paris um uns die Höhepunkte der Stadt anzusehen. Auch in Paris war ich bereits, wollte mir die Stadt aber unbedingt nochmal ansehen, weil sie so schön ist. Sehenswürdigkeiten wie der Champs Elysees, der Arc de Triomphe und der Eiffelturm sind immer wieder eine Reise wert.

Nach Paris war auch schon der dritte Tag vorbei. Am vierten Tag erwartete uns der entzückende, kleine Ort Brügge. Brügge ist durchzogen von Kanälen und zu Wasser lernt man die Stadt aus einer ganz anderen Perspektive kennen. Ein Sparziergang durch Brügge offenbart einem eine herrliche architektonische Mischung aus Mittelalter, Renaissance und Barock. Nicht zu vergessen ist die belgische Schokolade, die es in allen Formen und Preisen gibt. Wer kein Fan von Süßem ist, kann aber auch traditionell gebrautes Bier kaufen.

Am vorletzten Tag fuhren wir nach Amsterdam, die Stadt der Fahrräder. Auf ein Auto sollte man hier verzichten, denn allein ein Parkplatz kostet bereits 30 €. Ähnlich wie Brügge, hat auch Amsterdam viele Kanäle, an denen man sich während eines Spazierganges durch die Stadt gut orientieren kann. Wer die Stadt nicht nur zu Fuß erkunden möchte, kann sich Amsterdam auch bequem während einer Grachtenfahrt ansehen. Nach unserer kleinen Tour, schlenderten wir noch gemütlich über den Markt und dann war der Tag auch schon zu Ende.
Die Zeit auf der AIDA verging viel zu schnell und ich würde jeder Zeit wieder an Bord gehen, denn neben dem exzellenten Service, der tollen Ausstattung und der freundlichen Besatzung war ich rundum zufrieden.

Ihre Nora Settgast
Reiseexpertin im Reisebüro Globus